Schnee, Sport und Spass in St.Moritz


133793bce2c27ac8d49fbdc5b227bb12_holiday20_800

unser Skiopening vom 29.11.– 3.12.

Pünktlich um 07:57 verlässt unser Zug den Hagener Hauptbahnhof. Mit bester Stimmung geht es bei verhangenem Wetter Richtung Schweiz. Auch der zusätzliche Umstieg in Karlsruhe aufgrund der aktuellen ICE-Problematik kann die Stimmung nicht trüben – wir betrachten das Transportieren des Gepäckes als zusätzliche Skigymnastik.

Über Basel und Chur erreichen wir schließlich mit der Rhätischen Bahn unser Ziel, St. Moritz. Bereits jetzt zeigt sich der Ort tief verschneit, wir ahnen jedoch noch nicht, was noch kommen wird!

Nach kurzem Check-In im ClubMed in St. Moritz beziehen wir unsere Zimmer, die im letzten Jahr renoviert wurden. Das erste Abendessen im Club und ein Schlummertrunk an der Bar; dann zieht es uns müde von der langen Anreise in unsere Zimmer.

Der erste Skitag am Sonntag bringt Neuschnee satt, es schneit den ganzen Tag so heftig, dass wir die Hälfte des Skitages in einer gemütlichen Hütte verbringen „müssen“…

Abends können wir uns für den Skikurs am nächsten Tag registrieren, kurze Formalitäten, bevor es zum Abendessen geht. Diesmal schließen wir die Hotelbar ab und entern den Nachtclub, der uns erst um 02:00 Uhr langsam entlässt…

Nein, wir haben nicht zuviel gefeiert! Wir können tatsächlich aus den Fenstern nicht mehr hinausschauen, da auf den Fensterbrettern ein Meter Neuschnee liegt. Zum Glück geht es heute mit dem Skilehrer auf den Berg. Wir fahren in kleinen Gruppen auf den Hausberg von St. Moritz, die Corviglia. Mit unseren Guides essen wir im clubeigenen Höhenrestaurant, bevor es am Nachmittag wieder auf die Piste geht. Schnee, Schnee, Schnee! Die ersten Lawinensprengungen auf den Seitenhängen, auf der Piste wird Tiefschnee gelehrt und es hört nicht auf zu schneien. Immer mehr Lifte des riesigen Skigebietes werden geschlossen, Pech hat eine Gruppe, die ins Tal abfährt und nicht mehr hoch darf.

Nachmittags erholen wir uns entweder im Wellness-Bereich des Clubs oder an der Bar von einem anstrengenden Skitag. Ein schönes Abendessen im Schweizer Spezialitätenrestaurant des Clubs rundet den Tag ab.

Am nächsten Tag geht es mit Bussen zum zweiten großen Skigebiet, dem Corvatsch. Auf der Corviglia kann aufgrund einer Lawinenwarnung nicht gefahren werden; leider erreicht diese Information einige Gruppen zu spät, sodass der Skitag erst mit Verspätung auf dem Corvatsch beginnt. Trotz der Schneemassen sind die Pisten ausgezeichnet präpariert und es wird ein anstrengender und schöner Skitag mit unvergesslichen Ausblicken auf den Silvaplanasee unterhalb des Skigebietes.

St. Moritz ist eingeschneit! Die Rhätische Bahn kann nicht fahren, die Pässe sind gesperrt aber der Schneefall hat endlich aufgehört. Bis jetzt war das Skifahren schwierig aber der Mittwoch belohnt uns dann für alles:

Das berühmte Champagnerwetter bringt Sonne satt auf die Corviglia! Auf bestens präparierten Pisten sausen wir im Sonnenschein durch das Skigebiet. Endlich können wir den „Millionen Dollar Blick“ auf den Ort und den See genießen; ein Erlebnis, das wir nicht mehr vergessen werden.

Wir sind alle begeistert vom einzigartigen Flair des Schweizer Nobel-Ortes! Die Weihnachtsbeleuchtung, die Nobelhotels, die Luxusgeschäfte und die traumhafte Lage oberhalb des langsam zufrierenden St. Moritz-Sees lassen Niemanden unbeeindruckt.

Der ClubMed überzeugt genauso! Im Preis ist der Skipass, der Skikurs, Vollpension und alle Getränke inklusive; so kann St. Moritz bezahlbar gestaltet werden.

Unsere Rückfahrt mit der Rhätischen Bahn sorgt für viele „Ahhs“ und „Ohhs“ angesichts der tief verschneiten Berglandschaft. Der Schnee glitzert in der Sonne. Langsam kämpft sich der Zug durch den tiefen Schnee bergab Richtung Chur und überwindet dabei knapp 1.300 Höhenmeter.

Die Reise endet spät im bequemen ICE Richtung Westen. Wir haben zusammen eine wunderschöne Skireise erlebt.

Nächstes Jahr fahren wir bestimmt wieder hin, wenn der Club wieder ein Skiopening anbietet und freuen uns schon jetzt auf rege Teilnahme!!!

zurück zur Übersicht Drucken